TuS Querenburg III

Foto zweier Frauen am Spielfeldrand

Tusdrei wird zum Angstgegner für Post

Gegen Post Altenbochum gewann der Tusdrei überzeugend und verdient mit 6:2. Ausführlicher Spielbericht folgt an dieser Stelle.

Der sog. „Schweini“

03.09.2006 – [Aufstellung][Spieltag]

Am Ausgang des Spiels gegen Adler Dahlhausen II (1:2) hatte der junge Schiedsrichter nicht geringen Anteil, warf er doch in der 2. Halbzeit gleich zwei Tussis vom Platz (beide Rot wegen Foulspiels) und übersah als beinah einziger Anwesender das dem Siegtor vorausgegangene absichtliche Handspiel. Der wegen seiner äußerlichen Ähnlichkeit mit einem Werbeträger für eine Geflügelsalami mit dessen Spitznamen gerufene Spieler Dahlhausens war es, der den Ball ganz ungeniert mit beiden Händen stoppte, um ihn ins Querenburger Tor zu befördern, ohne daß der ehrgeizige Unparteiische dies geahndet hätte. Daß er die Auslegung der Regeln beherrscht, stellte er mit der Roten Karte gegen Homberger nach dessen taktischer Grätsche unter Beweis. Warum Schwarze auf dieselbe Weise für sein erstes, minderes Foul bestraft wurde, blieb unklar.

Dieser Bericht bliebe gleichwohl unvollständig, wenn er von diesem Spiel nur aus dieser Perspektive spräche. Nicht unerwähnt seien eine erschreckend schwache erste Halbzeit der Querenburger und ein großartiges Aufbäumen nach dem ersten und zweiten Rückstand. Reichling erzielte den Ausgleich nach einem Freistoß von Schwarze, direkt im Anschluß hätte Milosevic Führung und Sieg klarmachen können, traf aber nur den Pfosten. Bester Querenburger war Lück mit überragenden Zweikampfwerten.

Nach der Führung brachen alle Dämme

20.08.2006 – [Aufstellung][Spieltag]

Mit 1:3 verlor der Tusdrei gegen SV Phönix II, obwohl er zehn Minuten vor Spielende noch mit 1:0 geführt hatte. Altmeppen hatte die Gastgeber in der 75. Minute in Führung gebracht. Phönix hatte über die gesamte Spielzeit überlegen gewirkt, aber Goalie Grobe nur einmal zu einer Parade zwingen können, gleichzeitig hatten die Querenburger ein paar wenige Chancen gehabt, wie z. B. M. Schulz, der aus umstrittener Abseitsposition traf. In der erneut hart umkämpften Partie hielt Querenburg gut dagegen, konnte sich in der zweiten Hälfte sogar gut freischwimmen.

Nach der Führung waren die Tussis aber nicht mehr in der Lage, dem wachsenden Druck der Gäste standzuhalten. Mit ein wenig mehr Disziplin und Cleverneß wäre ein Punktgewinn wohl möglich gewesen, so blieb nur Enttäuschung und Ernüchterung zurück.

Das Stühler-Mirakel

13.08.2006 – [Aufstellung][Spieltag]

Mit ansprechendem Spiel gewann der Tusdrei zum Auftakt der neuen Saison mit 3:1 bei Schwarz-Weiß Eppendorf III. Stühler legte gleich zweimal beim Doppelschlag für die Tussis auf: auf Stegbauer (1:0, 14.) und auf Schulz, der mit einem Schlenzer ins lange Eck das Tor des Tages erzielte (2:0, 17.). Stegbauer erhöhte auf 3:0 (30.), und damit wäre an diesem Sonntag die Messe gelesen gewesen, hätten die Tussis nicht den Druck von den Gastgebern gelöst und diese zu einer starken Viertelstunde kommen lassen, in der diese auch ihr einziges Tor schossen (3:1, 40.).

In der zweiten Hälfte spielten die Querenburger ungefährdet die Uhr runter, ließen nicht zuletzt dank des abgeklärten Liberos Mittelhockamp und des emsigen Stoppers Lück nichts mehr anbrennen.